Crêpes et Galettes "c'est si bon"

Auf Grund der vielen Nachfragen haben wir ein kleines Buch mit Rezepten und Anregung veröffentlich damit auch Zuhause Galettes und Crêpes gebackenwerden können. 

ONLINE Bestellen

 

Crêpes und Galettes gehören zur bretonischen Kultur. Sie unterscheiden
sich vor allem durch die Zutaten ihres Teigs: Galettes sind aus Buchweizen (Blé noir oder auch Sarrazin genannt),  der Teig ist mit dem grauem Meeressalz aus Guérande gesalzen. Galettes werden vor allem mit Schinken, Ei oder Käse belegt.

Dann heißen sie "Complète". Aber auch mit Ziegenkäse oder Hühnchen in Senfsoße und Salat. Der Crêpe-Teig ist aus Weizenmehl und süß, hier heißt die typischste Vertreterin: "beurre-sucre", eine Crepe mit Butter und Zucker.

Rezepte gibt es so viele wie Crêpiers und jeder meint, das Beste zu haben. Viele machen daraus ein Geheimnis. Wir nicht, da zu den Rezepten Erfahrung, gute Zutaten und entsprechende Geräte benötigt werden.

Es kann aber auch zu Hause sehr gut gelingen, und wir empfehlen, auch dies auszuprobieren.

 

 

Galette de blé noir ca. 20 Galettes

500g Buchweizenmehl, ca. ein Suppenlöffel grobes Meeressalz (bei feinem, weißen Salz ca. einen Teelöffen nehmen, da viel stärker), 1 Ei, ¼ Liter Milch und ¾ Liter Wasser.

Trockene Zutaten + Ei in eine große Rührschüssel geben und progressiv die gesalzene Flüssigkeit unter stetigen Rühren (mit der Hand oder großem Löffel, aber nicht mit dem Mixer) hinzufügen. Die fehlenden Gluten im Buchweizen erschweren das Binden des Teiges. Ganz wichtig: der Teig muss gehen, gerne 24 Stunden im Kühlschrank - erst dann entwickelt er die nötige Elastizität, Färbung und den Geschmack.

Gebacken werden die Galettes auf ca. 220 Grad heißen Crêpesplatten  Galetière (auf bretonisch BILIG) und am besten geeignet sind die aus Pouldreuzig (Quimper) von Krampouz.

Mit keinem oder nur minimalem Fettzusatz wird der Teig aufgebracht und schnell gebacken und dann mit guter Butter bestrichen. Belegen nach Wahl und Geschmack, Inspiration bekommen Sie auf der Speisekarte. Und immer daran denken: ein guter Schinken und ein guter geriebener Käse machen viel aus!

Natürlich ist es auch möglich die Galettes in der Pfanne herzustellen, wie Pfannenkuchen: es ist nur etwas schwieriger. Tragen Sie den Teig in der Mitte der Pfanne auf und kreisen Sie diese über der Flamme, so dass der Teig sich gleichmäßig und dünn auf dem Pfannenboden verteilt.

Nicht verzweifeln: die Übung macht den Meister - und wir sind ja auch noch da!

 

 

 

 

Crêpes de froment für ca. 25 Weizencrêpes

500 g Weizenmehl, ca. 200 g Zucker, einen knappen Suppenlöffel Vanillepulver (evt. Vanillin), eine Priese Salz,  4 ganze Eier, 1 Liter Milch und etwas Wasser.

Zucker, Mehl, Vanille, Salz und Eier in eine Schüssel geben und unter stetigem Rühren langsam die Flüssigkeit hinzugeben. So lange rühren, bis der Teig keine Klumpen mehr enthält und geschmeidig wird. Kurz ruhen lassen und wie oben auf die heiße Crêpesplatte verteilen oder in einer Pfanne ausschwenken.

 

Weiße Zwiebelkonfitüre für ca 200 g

3 grosse Speisezwiebeln in Würfel schneiden, scharf in Butter anbraten und glasig schmoren, dann mit ca. 0,2l Weißwein löschen und einen guten Löffel Honig hinzufügen, salzen und pfeffern und auf mittlere Stufe ca. 2 bis 3 Stunden garen lassen bis die Konsistens einer Konfitüre gegeben ist.

 

Unsere Vinaigrette: ganz einfach!

Ein Löffel scharfen Dijonsenf mit drei Löffel gutem Balsamico Essig und ca. einem Löffel  Weißweinessig gut cremig rühren. Salzen und pfeffern und einen kleinen Löffel Honig hinzugeben. Diese Mischung unter stetigem Rühren vorsichtig mit ca 0,1 bis 0,2 l gutem Salatöl emulsionieren (bis Sie eine Mayonnaise-ähnliche Soße erhalten).

Danach noch mal abschmecken.